Zertifizierte Weiterbildung zum Pflegehelfer oder zur Pflegehelferin

Aufgrund der demographischen Entwicklung gewinnt die Altenhilfe eine immer größer werdende Bedeutung in unserer Gesellschafft. Mit der steigenden Lebenserwartung nimmt auch der Pflegebedarf stetig zu. Das stellt das gesamte Gesundheitswesen vor eine besondere Herausforderung, um eine würdevolle und bedürfnisgerechte Pflege zu ermöglichen.Wer gerne mit Menschen arbeitet, kann mit der Ausbildung zum Pflegehelfer einen ersten Zugang in den Pflegebereich erhalten.

Zertifizierte Weiterbildung zum Pflegehelfer oder zur Pflegehelferin

Das Versorgungsspektrum ist hier groß:

  • Von der klassischen vollstationären Altenhilfe (z. T. mit Spezialisierung z. B. auf das Krankheitsbild der Demenz, psychische Erkrankungen, beatmungspflichtigen Menschen, usw)
  • Der teilstationären Einrichtungen wie Tages- und Nachtpflege
  • Der ambulanten Versorgung durch Pflegedienste
  • Der Einsatz in Pflege-WG´s
  • Der Einsatz u. U. auch für eine private Versorgung zu Hause

Hier bietet die Altenhilfe einen großen Markt.

Diese Entwicklung fordert natürlich Bedarf an guten Pflegekräften. Generell ist gesetzlich geregelt, dass der Anteil der Pflegefachkräfte mind. 50 % sein muss, der Anteil an Pflegehelfer ist dem entsprechend max. 50 %.

Pflegehelfer unterstützen Pflegefachkräfte in ihrer Tätigkeit und übernehmen selbständig, die pflegerische Versorgung von kranken – und hilfebedürftigen Menschen.

Sie übernehmen Aufgaben wie zum Beispiel: Die Hilfe bei der Körperpflege von alten, kranken oder behinderten Menschen. Außerdem helfen sie ihnen beim essen oder beim bewegen. Dadurch sind sie nah an den betreuten Menschen dran und deshalb oft erster Ansprechpartner für alltägliche oder besondere Belange. So sind die Pflegehelfer eine wichtige Stütze und vom Pflegealltag nicht wegzudenken.

Die HELP-Akademie möchte Sie auf diese wichtige Tätigkeit professionell und umfassend vorbereiten und bietet hier eine Qualifizierung an, die sowohl theoretische als auch praktische Lerninhalte optimal liefert und Sie für die praktische Umsetzung im Pflegealltag umfassend vorbereitet.

Zuerst eine häufige Frage: Ist die Qualifizierung zur/zum Pflegehelfer/in eine echte Alternative?

Ganz klar JA. Wie bereits erwähnt, stellt die demographische Entwicklung für die Pflege eine große Herausforderung dar. Der Bedarf an Pflegekräften (Pflegefach- und Pflegehilfskräften) ist so groß wie nie zuvor.

Im Jahr 2060 wird – laut Vorhersage – jeder dritte Einwohner in Deutschland mindestens 65 Jahre alt sein. Auch wenn man dann seinen gesundheitlichen Zustand wahrscheinlich mit dem Smartphone checken und die Werte per App zum Arzt schicken kann, eines wird gleichbleiben: Senioren sind im Alltag auf Hilfe angewiesen. Darum ist es wichtig, dass es entsprechende Fachkräfte gibt, die sie heute und auch in Zukunft unterstützen. Der Altenpflegehelfer ist einer dieser Berufe, mit denen für eine umfassende Betreuung gesorgt wird.

Aus diesem Grunde bietet die Altenhilfe nicht nur einen sicheren und zukunftsorientierten Arbeitsplatz, sondern auch eine abwechslungsreiche und erfüllende Aufgabe.

Neben den oben erwähnten Einsatzgebieten in der klassischen Altenhilfe ist es mit dieser Qualifizierung zum Pflegehelfer an der HELP-Akademie durchaus möglich, auch in anderen Bereichen der Pflege tätig zu werden z. B.:

  • in Krankenhäusern und Kliniken
  • in Rehakliniken und Rehabilitationseinrichtungen
  • in Tageskliniken
  • in Einrichtungen zur Pflege und Betreuung behinderter Menschen

Zertifizierte Weiterbildung zum Pflegehelfer oder zur Pflegehelferin

Haben Sie weitere Fragen zur HELP- Qualifizierung zum Pflegehelfer oder zur Pflegehelferin oder anderen Themen, so stehen wir Ihnen über unser Kontaktformular jederzeit gerne zur Verfügung.